ctrl-c / ctrl-v from http://de.wikipedia.org/wiki/Hirntod

Im Menschenbild der alten Ägypter wurde das Herz als Zentralorgan des Körpers gesehen und repräsentierte daher auch die Seele des Toten. Diese Sicht prägte für Jahrtausende das kardiozentrische Menschenbild der meisten nachfolgenden Religionen und Kulturen. Das Ausbleiben des Herzschlages, begleitet vom Stillstand der Atmung und spontanen Bewegungen, blieben bis zum Zeitalter der Aufklärung die allgemein gültigen, allerdings nirgends normativ festgelegten Todeszeichen.

Mitte des 18. Jahrhunderts gab es die ersten erfolgreichen Beatmungs- und Wiederbelebungsversuche an Ertrunkenen; nach Entdeckung der galvanischen Elektrizität gelang 1774 die erste erfolgreiche Wiederbelebung durch elektrische Herzstimulation.

Das Dogma des Herzstillstandes als endgültigen Tod des Menschen geriet dadurch, aber auch durch die Ergebnisse der seitdem durchgeführten elektrischen Experimente an Gehirnen und Körpern frisch Verstorbener, ins Wanken.

M.-F.-X. Bichat folgerte um 1800 aus seinen ausgedehnten anatomischen, histologischen und physiologischen Untersuchungen, dass die Aufrechterhaltung einer strukturellen zellulären Ordnung ein wesentliches Merkmal des Lebens sei und die Auflösung dieser Ordnung den Tod bedeutet. Er postulierte, dass ein Organismus aus Funktionen auf unterschiedlichen zellulären Ebenen beruhe und diese Funktionen nicht zwangsläufig gleichzeitig enden müssen. Er grenzte vegetative Grundfunktionen (Atmung, Kreislauf, Stoffwechsel) als „organisches Leben“ von dem Komplex höherer Gehirnleistungen (Bewusstsein, Sinneswahrnehmungen) ab.[1] In Konsequenz dieser Ergebnisse prägte er den Begriff „Hirntod“.[2]

Trotz Bichats Erkenntnissen galt in der Medizin weiterhin ein Mensch dann als tot, wenn seine Atmung und Herztätigkeit stillstand. Durch Fortschritte in der Ersten Hilfe, der Beatmung und anderer intensivmedizinischer Techniken gab es jedoch ab etwa den 1950er Jahren immer mehr Fälle, in denen bei schwer Hirngeschädigten Atmung und Herztätigkeit künstlich stimuliert wurden, ohne dass die Hoffnung bestand, dass diese Funktionen jemals wieder selbstsständig ohne die künstliche Unterstützung aufrecht erhalten werden könnten. Man sprach dann von einem „coma dépassé“, einem irreversiblen Koma. Eine Kommission der Harvard Medical School veröffentlichte im Jahre 1968 eine genaue Definition dieses Begriffs und schlug vor, den entsprechenden Zustand als Hirntod zu bezeichnen und als neues Todeskriterium festzulegen.[3] Begründet wurde dies einerseits damit, den Status der komatösen Patienten zu klären und die künstliche Beatmung einstellen zu können, andererseits damit, Kontroversen bei der Beschaffung von Organen zur Transplantation zu vermeiden.

Diese neue Todesdefinition wurde in den folgenden Jahren von vielen Ländern übernommen. In Deutschland definierte 1997 der Wissenschaftliche Beirat der deutschen Bundesärztekammer den Hirntod wie folgt:

„Der Hirntod wird definiert als Zustand der irreversibel erloschenen Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms. Dabei wird durch kontrollierte Beatmung die Herz- und Kreislauffunktion noch künstlich aufrechterhalten.“

– Dritte Fortschreibung der „Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes“ des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer vom 9. Mai 1997
—-
http://de.wikipedia.org/wiki/Hirntod

Advertisements

About this entry