raffiniert zu popfürzen – Stimmenrausch 2014-12-10

Nicolas Born, 35ster Todestag; Manfred Jenning, 35ster Todestag (7. Dezember)
Camille Claudel, zum 150sten; Charles Amberg, zum 120sten; Elzie Crisler Segar, zum 120sten; Erich Hornsmann, zum 105ten; Ernst Hermanns, zum 100sten; Paul Rutherford, zum 55sten (8. Dezember)
Hape Kerkeling, zum 50sten; Paul Landers, zum 50sten; Viktor Agartz, 50ster Todestag; Max Bill, 20ster Todestag (9. Dezember)

“Erst als ich damit begann, die Fotos meiner mimischen Farces zeichnerisch zu überarbeiten, entdeckte ich Überraschendes. Lauter neue, unbekannte Menschen, die in mir lauerten, die aber meine Muskeln allein nicht formulieren konnten. So verband ich das schauspielerische und das graphische Ausdrucksmedium zu einer einzigen Kunstform, die mich seither jahrelang beschäftigt hat. Diese Anti-Jogas tragikomischer Posen, manierierter Clownereien und müder Haltungen ohne Grazie, Chic und Charme beanspruchen nicht, harmonischer Körperausdruck zu sein, sondern eine Suche nach den vielen möglichen und unmöglichen Menschen, die in uns allen stecken.”

Arnulf Rainer, zum 85sten; z.n.w.

“Zweifellos ist der Mensch immer der gleiche, ein unsichtbarer nexus verbindet den Säugling mit dem Greis, sie sind ein Mensch.”

“Was ist das menschliche Gehirn anders als ein kolossales Palimpsest? Mein Gehirn ist ein solches Palimpsest.”

Thomas De Quincey, zum 155sten Todestag; in: “Confessions of an English Opium-Eater” (1821), übersetzt von Walter Schmiele

“I’d rather have a free bottle in front of me than a prefrontal lobotomy.”

Tom Waits, zum 65sten; common

“Aber ich habe auch immer an meinen Ketten gerasselt. Ich wollte meine Begabung ausleben.”

Marie Marcks, hier zitiert nach Susanne Mayer

You wander late alone,
The flesh frets on the bone,
Your love fails in your breast,
Here is the pillow.
Rest.

Léonie Adams, zum 115ten; in her poem “Lullaby”, from Poems: A Selection, New York 1954; here quoted after Seamus Cooney

“As an artist, I feel that we must try many things – but above all we must dare to fail. You must be willing to risk everything to really express it all.”

John Cassavetes, zum 85sten; common

“Poetry is the deification of reality.”

Edith Sitwell, 50ster Todestag; common

es wird immer enger
im zusammenverrückt
wachsen deutsche ängste
einschläge werden häufiger
negerlümmel kommen näher
wie so viele poetische topoi
dichter werden
und nicht untergehen wollen
“die natur verhandelt nicht”
(grienpiss)
mein hysterisches gekicher
beim anhören der nachrichten
amüsiert mich selbst so wenig
wie das geplärre von erdmöbel
grönemeier oder kalkbrenner
oder fluffiger hipsterretrosoul

und das letzte wort haben mit dem
fußballwitz der woche

gestern in heilig-geist in wolfsburg:
“laß uns dranbleiben,”
nicklas bendtner zum gekreuzigten,
“wenigstens bis ostern.”

Mittwoch, 10. Dezember 20 ab 19 Uhr

A-Laden Experience (ALEx) im BAIZ:

Gustav Landauer
Konstruktionsversuch des Subjekts der Befreiung

Zwischen Fremdheit und höchster Aktualität schwankt heute die Wahrnehmung des Landauer’schen Werks. Wie aber sind diese Elemente darin zu trennen, um
aus der Erhellung einer historisch spezifischen Praxis ein gegenwartsbezogenes Anwendungswissen zu beziehen? Die Antwort hat Landauer seinen Texten selbst mitgegeben, wenn er sich darin gelegentlich als Spinozist zu erkennen gibt. Seltener explizit, aber immer in operativer Form ist Spinoza in Landauers Praxis gegenwärtig, um seine Interventionen zu orientieren. An diesem Abend soll es zunächst darum gehen, Landauers spinozistischen Anarchismus in einigen Grundzügen zu rekonstruieren, um darauf aufbauend eine aktualisierende Neuformulierung seines Projektes zu versuchen, das wesentlich Praxis der Befreiung ist und identisch mit der Konstruktion ihres Subjekts. Man versteht nun besser die seltsam sprechende Aktualität Landauers, der zu seiner Zeit überall die heute drängendsten Fragen berührt, die Fragen also nach der Orientierung, der Praxis und der Form der Einheit des politischen Subjektes der Befreiung.
Vortrag und Diskussion, Referent: Jan Rolletschek

BAIZ neu
Schönhauser Allee 26 A
Berlin-Prenzlauer Berg

——————————​——————————​——————–

Donnerstag, 11. Dezember um 19 Uhr

Stadtteilversammlung in Neukölln

Zu viel Ärger – zu wenig Wut. Das war das Motto der Lärmdemonstration durch Neukölln im Oktober, und daran wollen wir nun anschließen. Denn zu viel Ärger gibt immer noch. Die Mieten steigen in immer neue Höhen – unter 10Euro ist hier im Kiez fast nichts mehr zu bekommen, und auch das städtische Wohnungsbauunternehmen Stadt & Land nimmt in den von ihnen neu zugekauften Häusern gerne Mieten, die weit über dem Mietspiegel liegen. Auch Modernisierungsankündigungen werden immer wieder dazu genutzt, um Mieter_innen zu vertreiben. Wie es mit dem Tempelhofer Feld nach dem gewonnenen Volksentscheid weiter geht, ist immer noch offen. Aber auch aktuelle Konflikte mit Hausbesitzer_innen sollen zur Sprache kommen. Wir wollen zum Jahresabschluss noch einmal ein Forum zum Austausch anbieten. Die Stadtteilversammlung lebt, wie sich schon in der Vergangenheit gezeigt hat, von den Beiträgen vieler Bewohner_innen aus dem Kiez. Deshalb kommt zur Stadtteilversammlung.

Inputs:
Einschätzung zur Lärmdemonstration und wie weiter?
Was wird mit dem Tempelhofer Feld?
Vorstellung von aktuellen Konflikten

Lange Nacht
Weisestraße 8 Ecke Selchower Straße
Berlin-Neukölln
——————————​——————————​——————–

Donnerstag, 11. Dezember um 20:00

Lesung und Buchpräsentation mit PoinT

DIE HOODIES

In einem kleinen brandenburgischen Dorf tauchen ein paar fremde Jugendliche auf. Erst sind es nur wenige, aber dann werden es immer mehr. Keiner weiß, woher sie kommen und was sie wollen. Einzig auffällig sind ihre Kapuzen, weshalb die Kinder im Dorf sie auch die HOODIES nennen.
Mittlerweile sind es beängstigend viele geworden. Selbst auf den Häusern und Stromleitungen haben sie Platz genommen… Doch aus welchem Grund? Eine Geschichte über das Fremde und Unverständliche und die Frage: Nehmen wir es als Bedrohung wahr oder gelingt es uns, offen und zugänglich zu bleiben?

Eine spannende Neuentdeckung ist der noch junge Verlag Parallelallee, der Ende 2013 als kleiner, unabhängiger Verlag für Comics und illustrierte Literatur gegründet wurde.

neurotitan shop & gallery
im Haus Schwarzenberg
Rosenthaler Straße 39
Berlin-Mitte

——————————​——————————​——————–

Donnerstag, 11. Dezember um 20 Uhr

Filmpräsentation von labournet.tv

Das Jahr 01 (L’an 01)

Das Jahr 01 ist einer der wenigen Spielfilme, die sich gründlich mit der Frage “wie wollen wir leben?” beschäftigt. Eine sozialistische Übergangsphase, ein Zentralkomitee oder sonstige Instanzen werden dafür nicht als nötig erachtet. An einem Tag um 15:00, ist es soweit: “Wir stoppen alles, denken nach und es ist echt nicht traurig!” Von nun an wird alles mögliche umgewälzt oder abgeschafft (entfremdete Arbeit, Geld, Privateigentum, Knäste…). Das Spiel, die Lust, die Wissenschaft, die Kunst wird von jedem, der es möchte, angeeignet.
Das Jahr 01 basiert auf dem gleichnamigen Comic und wurde Anfang der 70er Jahre überwiegend in Frankreich gedreht. Wer die Regisseure sind, ist – auch wenn sie teilweise Karriere gemacht haben – vollkommen unwichtig. Es ist ein kollektives Spiel, ohne Hauptdarsteller_innen. Deshalb kann man im Vorspann keine Namen lesen: “Es sind so viele und sie werden sich schon erkennen”.
labournet.tv hat die ersten deutschen Untertitel erstellt. Auszug unter: http:​//de.​labournet.​tv/video/6635/das-jahr-01​. Die Deutschen Untertitel werden im Rahmen der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.
Anschließend möchten wir gerne über den heutigen Sinn und Unsinn dieses Werkes diskutieren.

TRICKSTER
Oberbaumstraße 11
Berlin-Kreuzberg

Hinweise von
Stimmenrausch gesch. Marke des Büro für Gute Worte
Literatur- Text- Veranstalter- Presse- Online- Agentur
—-
Abo pfeifer[at]stimmenrausch[dot]de

Advertisements

About this entry