20140127 #1

Was möchte ich lernen, warum mache ich das Praktikum ?

in die neue Rolle hineinschnuppern
wie fühlt sich der Seitenwechsel an
wie begegne ich Nutzern/innen auf Augenhöhe
was geschieht in Teamsitzungen
was muss ich beachten
wie wahre ich Respekt und Achtsamkeit

Das erste Schnupperpraktikum dient in erster Linie der Beobachtung und einem Gefühl für die neue Rolle. Es geht NICHT um den Erwerb praktischer Fähigkeiten.

Vor siebzehn Jahren (1996) fand ich mich in einem knapp einjährigen Aufenthalt auf einer offenen Station wieder. Seitdem habe ich viele Hilfesysteme durchlaufen. Angefangen von stationärer Ergotherapie über Arbeitstherapie, ambulante Ergotherapie, eine Probewohnung, berufliche Reha, Kriseninterventionen, bis hin zu betreutem Wohnen und Arbeit in einer WfbM. Ich habe durchaus nicht NUR selbstlose Gründe, die Ex-In-Maßnahme zu absolvieren. Abgesehen von der Qualifikation zum Genesungsbegleiter kann ich mich dort auch für mein persönliches Leben weiter stabilisieren. Ziel soll jedoch sein, zukünftigen Nutzern im professionellen Umfeld auf Augenhöhe zu begegnen und eventuell durch Anwesenheit bereits schon zu helfen bzw. zwischen Nutzern und Profis zu vermitteln.

Als Nutzer habe ich die offene, oft stressbefreite Atmosphäre von Lebensräume immer geschätzt.

was genau ist meine neue Rolle
werde ich Kaffee ausschenken / Essen verteilen
kann ich den Raucherbereich nutzen
wer ist erster Ansprechpartner bei Problemen
am Donnerstag oder Freitag der zweiten Woche kommt Frau Carlson /Isr / WfbM zum Abschlussgespräch

Advertisements

About this entry