Datenbankquerelen

Die Normalisierung, beinahe wäre mir die Normalisierung entfallen. Ein verzeihbares Detail, wenn man die Zeit (8 Jahre) berücksichtigt, die die Ausbildung zurückliegt. Ein unverzichtbares Detail des Datenbankentwurfes allerdings. Also deklarieren wir (nein, keine Variable) es als einen schweren Faux-Pas.

Verpflegung und Smokestuff ist genügend vorhanden, nein, der Autor muss weder Hunger leiden, noch frieren (fällt im Sommer auch schwer).

Einige technische Details zum verwendeten Equipment.

  • 700 MHz-Rechner
  • Debian squeeze
  • Panasonic toughbook
  • slitaz lightweight Linux edition
  • Billighandy
  • Vodafone Mobilkommunikationsvertrag
  • Flatrate 6000
  • ein Kopf

Der Kopf ist allerdings ein sehr verzichtbarer Bestandteil, denn notfalls würde ich einfach mit dem kleinen Zeh weiterdenken. Auch wenn dieser Blogbeitrag keine erkennbare Pointe hat, so hat er trotzdem seine Berechtigung. Notfalls aus dokumentarischen Gründen.

Es sind circa 8 Mitbewohner, circa 7 Arbeitskollegen und einige Pfund behandelnde Professionelle involviert. Da noch die wahren Verhältnisse eruieren, zumal nach Jahrzehnten, dürfte auch dem gewieftesten Ermittler doch einige Mühen bereiten. Zudem könnte erschwerend hinzukommen, das Legalisierungsprinzip nach Sparta eingetrichtert bekommen zu haben.

Blogbeitrag Ende.

Oh, die Datenbank, ich wollte nochmal auf die Datenbank zu sprechen kommen. Auf Konsistenz wird großer Wert gelegt und es dürfen keine erkennbaren Redundanzen eingebaut werden. Auf Fremdwörter zu verzichten dürfte mir einigermaßen schwer fallen. Konsistenz dürfte bedeuten, dass keine vorhandenen Beziehungen zwischen atomaren Bestandteilen der zu Grunde liegenden Daten vernachlässigt werden dürfen und redundant heisst schlicht und einfach überflüssig.

P.S. Ende.

Advertisements