Algorithmus Cross-Reference-Generator

01. Zwinge den Programmierer des zu untersuchenden Quelltextes durch entsprechende
Voraussetzungen in deinem Programm, in seinem Quelltext die Variablen zu deklarieren,
damit sie entsprechend indiziert werden können.
02. Lege das zu suchende {([keyword])}, das bei der Variablendeklaration verwendet wird, fest.
03. Beispielhaft wird ab hier das keyword {([var])} verwendet.
04. Lies die erste Zeile [0] ein.
05. Wiederhole 4. bis [EOF].
06. Nun haben wir einen Stringarray zeile [index] vor uns mit max (zeile) = [zeilenzahl – ­1]
07. Finde erste Deklaration von Variable var [0].
08. Notiere die Zeilenzahl der Deklaration.
09. Erhöhe den Zähler von [var]
10. der spacebar ist char [32] und Capital A char [65]
11. hiermit handelt es sich um einen ascii­Zeichensatz
12. finde zweites Vorkommen von var [0] bis kein Vorkommen mehr, also präzisiere:
13. baue Index Vorkommen [var[0],j] auf
14. entsprechend baue Array Vorkommen [var[i,j]] auf mit i[0] = 0 und i [max] = Anzahl verschiedener Variablen -1
15. hiermit handelt es sich um zwei Arrays, die als Zähler i und j haben und deren Maximum um
eins kleiner ist als die Zählervariable.
16. Du hast hiermit die einzulegenden Intervalle festgelegt.
17. Hiermit werden wir uns im Folgenden auf eine exemplarische Vorgehensweise beschränken.
18. Gib die gefundenen Variablen aus. Der Algorithmus wird durch das penible Abarbeiten der
Arbeitsschritte erreicht.
19. Suchstring kann als Parameter ?q=suchstring an den URL übergeben werden.
20. Exemplarisch substring (‘keyword’, 2, 4) = ‘ywor’
21. Sei Zeile 1 zeile (0)
22. wenn ‘var’ gefunden prüfe auf whitespace und extrahiere den variablennamen
23. //**kern/core** if (substr(zeile,i,3) == ‘var’) {hit = substr(zeile,i+4,len(varname(j))}
24. prüfe auf v
25. bei erfolg prüfe auf a
26. bei erfolg prüfe auf r
27. bei erfolg prüfe auf [space]
28. extrahiere bis zum nächsten [space] den variablennamen
29. nun haben wir einen array variablenname [i] vorliegen mit i = Anzahl der Variablen ­- 1
30. ersetze Suchstring ‘var’ durch Suchstring (Variablenname [i])
31. durchlaufe den Variablennamenarray
32. bei Vorkommen von Varaiblenname [i] notiere Treffer und Zeilennummer
33. Gib die Treffermatrix aus
34. ggf. schreibe Treffermatrix in Datei ‘file’

Advertisements

About this entry